Die Kanonenbahn: Treysa - Malsfeld - Waldkappel - Eschwege - Leinefelde

Bahnhof Lengenfeld unterm Stein am 16.05.2005. Er ist unbewohnt, die Fenster verbrettert. Der Verfall hat Einzug gehalten. Vor mittlerweile 13 Jahren fuhr hier der letzte planmäßige Reisezug ab. Am 01.05.1888 bekam Lengenfeld seinen ersten Bahnhof (Hp) gleich hinter dem Viadukt, der die Strecke über den Ort führt. Erst am 16.12.1908 wurde der hierher verlegte Bahnhof von Lengenfeld unterm Stein eröffnet und der alte Haltepunkt geschlossen. Die FKA war bis 1992 geöffnet. Vom Baustil weicht er von den anderen Bahnhöfen der Kanonenbahn zwischen Treysa und Leinefelde ab. Er erinnert an die Bahnhöfe der Kellerwaldbahn zwischen Zimmersrode und Gemünden (Wohra) oder an Unterrieden zwischen Eichenberg und Großalmerode.

 zurück